25.06.2016, Maria Gößler – ein Jubiläum mit unserer Kindergartenleiterin und für sie

Feste soll man bekanntlich feiern, wie sie fallen.

Das haben sich – nach Kindergartenkinder, Eltern und Freunde – auch
Kolleginnen und Kollegen der Marktgemeinde Mooskirchen
gedacht, als ihnen die Einladung zu einem

GEBURTSTAGS-FRÜHSTÜCK

durch Maria Gößler kürzlich überreicht wurde.
Alle im Mitarbeiter-Team der Marktgemeinde Mooskirchen fanden sich am frühen Sonntagmorgen im „Energieschiff Mochart“ in Köflach ein.

Bgm. Engelbert Huber

skizzierte dort Nennens- und Erwähnenswertes, das über Maria Gößler aus Sicht eines Kollegen und des Dienstgebers zu sagen ist.
Und das ist, nach nunmehr bald genau drei Jahrzehnten der Zugehörigkeit, ja doch einiges.

Vom ersten Kennenlernen in den ersten Augusttagen 1986, über die Aufnahme als Kindergartenpädagogin im damals neu errichteten Kindergarten Mooskirchen, bis hin zur Gegenwart.
In all dieser Zeit hat sich Maria durch ihren Fleiß, ihre Geradlinigkeit und den unbändigen Willen, das Beste für Mooskirchner Kinder zu tun, ausgezeichnet.

Ihr Namebürgt so gesehen nicht nur für Qualität in der Bildungsarbeit, meinte der Bürgermeister.
Er ist untrennbar
mit Kinderbetreuung und Mooskirchen verbunden
.

Im Laufe der Zeit, vom „Wachsen“ des Hauses in der Mooskirchner Hauptstraße von einer zur vorerst
zweiten Betreuungsgruppe
in den Neunziger Jahren,
der Einführung einer Ganztages- und in den letzten Jahren auch dritten Gruppe
mit verschiedenen
Umstellungsmaßnahmen, erforderlichen Anpassungen
und steter, konsequenter Verfolgung des Zieles, die Qualitätnoch weiter zu verbessern. Bis zur Führung des
Hauses „in offener Form
und dem überaus gelungenen Zubau von Büroräumlichkeiten, sowie eigener Küche.

Alles
,
wahrlich alles, ist ihr,
mit ihr und durch sie
– im Team der größer gewordenen Zahl an Pädagoginnen und Betreuerin, das heute acht Damen umfasst – möglich geworden.

Neben der an sich schon fordernden Tätigkeit als Leiterin blieb immer Zeit für notwendige Weiterbildungen. Mehr noch, nahm sie Mühen sondergleichen auf sich, um Ausbildungen bis zur Tanztherapeutinerfolgreich abzuschließen, die sie so als Mitarbeiterin ungemein wertvoll machen.
Einiges mehr noch, war den Ausführungen des Bürgermeisters zu entnehmen.
Auch, weil die freiwillig tätigen BüchereimitarbeiterInnen, zu denen wir Maria zählen dürfen, und VDir. Karin Pessl anwesend waren.

In Zusammenarbeit mit der Bücherei
ist Maria Gößler immer bemüht, Kindern und Eltern den Zugang verständlich und erfahrbar zu machen.
Zu beiden Pflichtschulen
Volks- und Neue Mittelschule
sieht sich Maria als wichtige Koordinatorin;
beim Ein- oder besser Umstieg der „Schulanfänger“ oder – wie es sich bei Naturwissenschaftlichen Experimenten erfolgreich zeigt – bei Zusammenarbeit, bei gegenseitigem „Kennen-Lernen“ der Größeren von den Kleinen und umgekehrt.

Dass dies alles viele Freundschaftenbegründete, die wachsen und gedeihen – natürlich im Interesse der Kinder – sei nur nebenbei erwähnt. Mit Auszeichnungen von höchster Stelle, sprich Ministerium, versteht sich natürlich. Bei vielem anderen.

Neben
besten Glückwünschen
zum persönlichen Jubiläum
sprach Bgm. Engelbert Huber auch

DANK und ANERKENNUNG

an die Jubilarin aus.
Sichtbare Zeichen
der Anerkennung bildeten „Miniaturen“ – quasi symbolhaft – für eine schon sehr
begehrte Ballonfahrt in nächster Zeit,
ihren Lebensbaum „Birke“, den sie nach freier Wahl in einer Baumschule besorgen kann
und weiteren Annehmlichkeiten.

Maria Gößler
, die Jubilarin, meinte daraufhin, „sprachlos“ zu sein.
Gerührt, überrascht, ja begeistert
war sie von der Präsenz der KollegInnen und deren Aufwartungen.

Ihrer Einladung zum Frühstück konnte und wollte niemand widerstehen. Derart köstlich und umfangreich zubereitet war alles im „Energieschiff“, wo man sich wirklich außerordentlich Mühe gab und Excellentes servierte.

Dass aus der Morgenstunde angesichts der Vielzahl an Erlebnissen, die „aufzufrischen“ waren, an Besonderheiten, die sich ereigneten, die vielfach zu Freude Anlass gaben, manchmal die an sich besonnene und ruhige Leiterin der Verzweiflung nahe brachten, die Mittagsstunde bald bevorstand, versteht sich wohl auch.
Es waren wirklich nette, beeindruckende Stunden, die Kolleginnen und Kollegen mit Jubilarin Maria sehr gerne verbrachten. Vielen Dank für die allen entgegengebrachte Großzügigkeit.

Maria ist immer bereit, mit zu organisieren, vorzubereiten und sich einzubringen – für alle im Team; zu jeder Zeit.
Einem einzigen Dienstgeber hat sie bis jetzt alle Arbeitskraft mehr als die Hälfte ihres Lebensverlässlich, loyal  und umsichtig zur Verfügung gestellt.

Herzlichste Glückwünsche;
beste Gesundheit,
weiterhin viel Kraft und Freude in der übernommenen, verantwortungsvollen Aufgabe.

Mooskirchen
– besonders Kinder bestimmten Alters –
brauchen dich noch viele Jahre!
Alles Gute.


Maria Gößler: Worte des DANKES