01.-03.10.2018, Bad Aussee - Schneeballschlacht - juchee

So könnte man die

außergewöhnlichen Schullandtage der 4.ab Klassen

vom 1.10. bis zum 3.10.2018 auch zusammenfassen.

Los ging es am Montag in aller Früh – noch gähnend hieß es „Kurs voraus auf Stift Admont“. Dort raubte uns die Stiftsbibliothek mit ihrer Schönheit schier den Atem! Das Mittagessen nahmen wir bereits in Bad Aussee im Jufa ein, von wo aus es nach kurzer Stärkung aufging zur 2-Seen Tour. Mit einem Ausflugsboot durchquerten wir den großen Grundlsee – danach unternahmen wir eine Wanderung zum traumhaften Toplitzsee. Dort meinte es das Wetter dann nicht mehr ganz so gut mit uns, denn es hatte bereits zu regnen begonnen. Trotzdem guter Laune wanderten wir zurück, stärkten uns mit einem Getränk und genossen im Anschluss daran einen sehr gemütlichen Abend mit „Zimmerzauber“: Die Stimmung war ausgelassen, froh und heiter und die Kinder hatten einen riesen Spaß!

Den widrigen Wetterbedingungen trotzen wir auch am Dienstag:
Anfangs in Hallstadt beglückte uns noch der Regen vermischt mit ein paar Schneeflocken von oben, aber spätestens nach der Auffahrt zu den Salzwelten mit der Zahnradbahn war dies vergessen. Im Bergwerk erfuhren wir eine spannende Führung. Und der Fußmarsch im Anschluss zurück nach Hallstadt fand bereits bei strahlendem Sonnenschein statt und belebte die Sinne! Erschöpft nahmen wir dann im Bus Platz, der uns zur Krippenstein-Bahn brachte. Hoch hinauf mit der Seilbahn ging es zuerst zum Mittagessen mit atemberaubendem Ausblick (Gämse!!!) und danach zu den Eisriesenhöhlen des Dachsteins. Was für ein Farbenspiel im Eispalast!
Und dort machten wir auch die 1. Schneeballschlacht der heurigen Saison – und es kann wirklich nicht jeder von sich behaupten, dies bereits am 2. Oktober erledigt zu haben!

Am 3. Tag fuhren wir – bewaffnet nur mit „Spatzen“ vom Vortag – durch das wunderbare Gesäuse zum steirischen Erzberg, wo noch eine Fahrt mit dem größten Taxi der Welt und eine Führung durch das Schaubergwerk auf uns warteten.

Es waren ganz wunderbare Tage, wo die Stimmung und Kameradschaft so im standen, dass das Wetter eigentlich gar keine Rolle spielte!

Ein herzliches Dankeschön dürfen wir unserem Busfahrer Franz Huber aussprechen: Pünktlich, zielsicher und mit Rat und Tat zur Seite begleitete er uns alle drei Tage über die Anhöhen und Untiefen der abwechslungsreichen Strecke!

Dagmar Esther Lautner