E-Mail
Anrufen

News and Blog

Monique FITZKO

k-IMG_7324
Allgemein

Monique FITZKO

Vizebürgermeister erstmals weiblich

Dass die Mooskirchner Gemeinde-VERWALTUNG ausschließlich weiblich ist, unter dem Dirigat eines erfahrenen Kommunalpolitiker mit langjähriger Verwaltungspraxis ganz ausgezeichnet und bürgerfreundlich geleitet wird, ist bekannt.
Nun, mit 30. Oktober 2023 hat diese weibliche „Ausstattung“ in der Mooskirchner Gemeindeverantwortung weitere Aufwertung erfahren.

Nach dem Ausscheiden von 
Vizebürgermeister Alois Schalk 

aus dieser Funktion mit 30. September 2023 
hat der Gemeinderat mit 

Monique Fitzko

aus seiner Mitte erstmals eine Dame in diese Funktion gewählt. Noch dazu einstimmig.

Das „Spiel“ im Quartett mit vier Damen hat, so der Bürgermeister als begeisterter Blasmusiker, nicht nur ihm sehr viel Freude bereitet, die Damen haben als unterschiedliche, liebenswerte Charaktere, ihre „Stimmen“ auch für Bewohnerinnen und Bewohner unüberhörbar zum Klingen gebracht.
Aber auch nun im QUINTETT werden wir, meinte Huber nach der Angelobung, vom ersten Tag in dieser neuen Zusammensetzung mit Harmonie und recht viel Wohlklang im Team die übertragene Verantwortung für Mooskirchen wahrzunehmen wissen.


Alois Schalk – mehr als 3 Jahrzehnte Kommunalpolitik

Wie zuvor ausgeführt, wurde die Wahl eines Vizebürgermeisters – die Steiermärkische Gemeindeordnung sieht hier eine ganz klar geregelte Vorgangsweise – nach dem 

Mandatsverzicht von Alois Schalk

mit 30. September 2023 notwendig.

Alois Schalk, das betonte Bgm. Engelbert Huber im Rahmen der Gemeinderatssitzung sehr lobend, stellte seine Persönlichkeit seit dem Jahr 1990 der Mooskirchner Bevölkerung zur Verfügung.
Der 1954 Geborene besuchte gemeinsam mit dem Bürgermeister die Volksschule in Mooskirchen, erfuhr weitere Bildung am Carneri-Gymnasium in Graz, maturierte dort und entschied sich dann für den Lehrberuf.
Als ausgebildeter Pädagoge mit damals Fachrichtung HAUPTSCHULE durfte er sein Wissen ganz zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn an der Hauptschule in Schwanberg an Schülerinnen und Schüler weitergeben.
Dann aber kehrte er in den Bezirk Voitsberg zurück und fand an der Haupt-, später Neuen Mittelschule in BÄRNBACH seine, man könnte fast meinen, Lebens-Aufgabe mit Fächern wie Mathematik und Werken, war den Direktoren viele Jahre lang ein ganz excellenter Administrator mit ausgeprägter Genauigkeit und leitete diese ihm liebgewonnene Bildungsstätte bis zu seinem Übertritt in den Ruhestand mit Erreichen des 65. Lebensjahres.

Diese ihn im Beruf prägende Treue und Verlässlichkeit zeichnete Alois bis zuletzt auch in der KOMMUALPOLITIK für Mooskirchen aus.
Im Jahr 1990 kandidierte er erstmals für den Gemeinderat, schaffte den Einzug und wurde schon 1995 nach Peter Roth zum Stellvertreter des unvergessenen Bürgermeisters Johann Trost.
Bis zum Jahr 2015 sowie vom 22. Juli 2020 bis 30. September 2023

ganze 23 Jahre lang,

begleitete er auch Engelbert Huber (seit 1999) in einer Art, die ihresgleichen im Bezirk sucht.
Darauf kam der Bürgermeister im Zusammenhang mit der Wahl zu sprechen, würdigte Leistungen und Verdienste von Alois Schalk in anerkennenden Worten, die mit lebhaftem Beifallbedacht wurden.
In Kürze wird es noch mehr Möglichkeit geben, das Tun für Mooskirchen zu nennen, wenn ihm öffentliche Anerkennung sichtbar zum Ausdruck gebracht wird.


Monique Fitzko – mit viel sozialem Gewissen

Für unsere nunmehrige „zweite Kraft“ an der Gemeindespitze ist Mooskirchen vor rund 15 Jahren zu einem besonderen Begriff geworden.
Der Erwerb eines Wohnhauses im Ortsteil Fluttendorf gemeinsam mit Gatten Hermann – dem passionierten Naturliebhaber, Berggeher und Oldtimer-Traktor-Fanatiker, ehemals anerkannten Ballonfahrer und Bundesheer-Sportler – hat sie mit dem Landleben vertraut gemacht.

Die Arbeit mit und für Menschen, das Mitgestalten auch auf kommunaler Ebene ist ihr in die Wiege gelegt. Ihr Vater bekleidete ehemals Funktionen in der Stadt Graz, die ihr viele Jahre lang Lebensmittelpunkt war.

Jetzt aber, und das sagt sie mit besonderer Überzeugung, bin ich MOOSKIRCHNERIN.
Und ich will das, was meiner Familie und mir an Wohlwollen hier entgegengebracht wurde, auch durch den Bürgermeister, auf meine Art

„zurückgeben“.

Mit einem DIENEN für die Gemeinschaft, mit Hilfe und Unterstützung für alle, die es brauchen oder notwendig haben. Das hat man ihr mit der Wahl zur Obfrau des ÖAAB, Ortsgruppe Mooskirchen ermöglicht, und findet nun, mit einstimmiger Wahl in die Funktion des

Mooskirchner Vizebürgermeisters

(auf diese Bezeichnung „Frau Vizebürgermeister“ legt sie größten Wert) entsprechende Aufwertung.

In ihrer beruflichen Tätigkeit – seit wenigen Monaten ist auch sie im Ruhestand – im Landesbediensteten-Unterstützungsverein (LUV), mehr als 23 Jahre in der Landespersonalvertretung hat sie Spuren hinterlassen, ist für alle Landesbediensteten in der Steiermark – in sämtlichen Dienststellen – zu einem Begriff geworden.
Auch die kommunl-politische Arbeit zunächst in der Stadt Graz (im Bezirksrat, mit Sprung in den Gemeinderat), als Kandidatin für Landtag und Nationalrat, mit besten Zugängen zu hohen Verantwortungsträgern im Amt der und mit Mitgliedern der Stmk. Landesregierung ist ihr mehr als vertraut.
Erste Spuren in Mooskirchen sind erkennbar, ihre Mühen haben sich – denken wir an Umsicht bei Frühaufsicht, bei gut angenommener Sommerbetreuung für Kinder im Schulalter oder anderes – mehr als gelohnt und zeigen ihr freundliches, kollegiales Wesen, ihre feine soziale Einstellung und ausgeprägte Überparteilichkeit.

Eben dieses Miteinander mit den politischen Mitbewerbern
stellte sie bei ihrer „Antrittsrede“ nach Angelobung durch Bezirkshauptmann-Stellvertreter
Mag. Eva NINAUS
auch besonders in den Vordergrund. Sehr glaubwürdig versicherte sie, im Team 

Mooskirchen weiter mitgestalten zu wollen.

Wir gratulieren herzlich, freuen uns auf Mit- und Zusammenarbeit und wünschen zur Freude auch viel Erfolg.



Tagesordnung der Gemeinderatssitzung rasch erledigt

Zu Beginn der Gemeinderatsitzung wurde

Peter Hubmann

als neu eintretendes Mitglied des Gemeinderates durch den Bürgermeister angelobt.

Dann erfolgte mit Zustimmung des Gemeinderates die Bestellung von

Johann Tomaschitz zum Ortsvorsteher für die KG Stögersdorf

und waren auch Änderungen in der Zusammensetzung von Fach- bzw. Pflichtausschüssen des Gemeinderates nach dem Ausscheiden von Alois Schalk erforderlich.
Sie alle fanden einhellige Zustimmung durch die Mitglieder des Gemeinderates.




wie Medien diese Wahl sehen ….

KLEINE Zeitung Weststeier, online 31.10.2023:

WOCHE Voitsberg, online 31.10.2023:  Dank an Alois Schalk: Neue Vizebürgermeisterin für Mooskirchen – Voitsberg (meinbezirk.at)

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert