E-Mail
Anrufen

Aktuelle Berichte

Kameradschaftsbund „unterwegs“ – MILAK und Neustift 19.-20.8.2023

k-Bild_1
Allgemein

Kameradschaftsbund „unterwegs“ – MILAK und Neustift 19.-20.8.2023

Besuch von Militärakademie und Wiener Neustadt

Der ÖKB Mooskirchen hat seinen Mitgliedern angeboten, in Wiener Neustadt die Militärakademie und die Stadt selbst zu besichtigen. Nach der Anreise warten zwei profunde Kenner der großen Anlage der Militärakademie am Westtor.

In zwei Gruppen geht es durch das Westtor der MILAK in den Großen Hof mit der imposanten Wappenwand. Diese wurde zwischen 1440 und 1453 in der Art eines gotischen Flügelaltars vom Baumeister Peter von Pusica im Auftrag von Friedrich III errichtet. Er wollte damit seine Abstammung von biblischen bzw. historischen Personen belegen. Das führte dazu, dass neben 14 „echten“ Wappen auch 88 Fantasiewappen von erfundenen Vorfahren auf der Wand zu finden sind.

Weiters sind noch die „Drei heiligen Madln“ zu sehen. Die heilige Barbara, die Heilige Katharina und die „Kirschenmadonna“.

Als Nachfolger hat Friedrich III schon zu seinen Lebzeiten seinen Sohn Maximilian (späterer Beiname „der letzte Ritter) aus der Ehe mit Eleonore von Portugal bestimmt. Dieser wurde auf der Burg in Wr. Neustadt geboren, dort getauft und verbrachte dort auch seine Jugendjahre. Nach einem bewegten Leben ordnete Maximilian I an, dass sein Körper in seiner Taufkirche unter den Stufen des damaligen gotischen Altares in einem Leinensack gehüllt, zusammen mit Kalk und Asche, die letzte Ruhestätte finden sollte.

Diese St. Georgskathedrale befindet sich über der Eingangshalle der Burg. Besonderer Wert wird auf die Raumhöhe von 15,01 Meter gelegt. Auch hier finden sich wieder 55 verschiedene Wappen an der Galerie. An der Rückseite befindet sich ein von Friedrich III gestifteter Reliquienschrein. Besondere Bedeutung haben auch die spätgotischen Glasfenster, die erstaunlicherweise die Bombardements des 2. Weltkrieges überstanden haben.

Unmittelbar daneben befindet sich der zwölfeckige Taufstein aus Adneter Rotscheck (Marmor in unterschiedlicher roter Farbgebung aus dem Bezirk Hallein), ein Werk aus dem 15. Jahrhundert, der vermutlich zur Taufe von Maximilian I. im Jahr 1459 benutzt wurde.
Zuletzt konnte man die namentlich angeführten verschiedenen Ausmusterungsjahrgänge seit dem Jahr 1956 in einer elektronischen Tafel suchen.

Das Mittagessen war trotz tropischer Temperaturen in einem kühlen Gastgarten in der Nähe der MILAK bestellt.

Auch die Stadtführung erfolgte in zwei Gruppen. Wegen der starken Sonnenstrahlung führte der Weg entlang der Schatten der Häuser. Relativ gut erhalten ist die in Richtung Süden verlaufende Westmauer der alte Stadtbefestigung. Unter den Laubenbogen am Hauptplatz steht die 1946 aufgestellte „Bombengedenksäule“, die an rund 52.000 Bomben erinnert. Nach Besuch des Neustädter Doms findet sich an der südlichen Außenwand der „Eiserne Ritter“, der an die Gefallenen der beiden Weltkriege erinnert. Beim Stadtpark findet man die alten Steinmauern der Kasematten, in die ein Luftschutzraum untergebracht war. An der Mauer selbst sind alte jüdische Grabsteine angebracht.

Etwas am Stadtrand lag das ausgezeichnete Hotel, mit großzügigem Buffet am Abend und am Morgen.

ObStv Erwin Wutte



20.8.2023 Besuch des Frühschoppens Partnerverband Neustift bei Güssing

Gegen 11 Uhr traf der OV Mooskirchen beim Festzelt des Partnervereines ein. Untermalt von Klängen des Musikvereines Krobotek führte uns Obfrau Monika Deutsch auf unsere reservierten Plätze. Damit war das Festzelt und die zusätzlich aufgestellten Tische im Freien bis auf den letzten Platz besetzt.

Das Küchenpersonal hatte Hochbetrieb und musste in besonderer Hitze die Speisen zubereiten, das Servierpersonal hatte Hochbetrieb und die Gäste waren trotz saunaähnlichen Umständen bei bester Stimmung.

Für kurze Unterbrechung sorgte Obmann Walter Hojas und ObStv Josef Rothschedl, als sie den Vorstandsmitgliedern des OV Neustift für deren Verdienste um die Partnerschaft der beiden OV die Silberne Verdienstmedaille überreichten. Es waren Deutsch Monika und ihr Mann Erich, Rainer Takacs und Gerhard Schabhüttl.

Mit Klängen auf der Harmonika wurden wir zum Bus geleitet und traten unsere Rückfahrt nach Mooskirchen an.
ObStv. Erwin Wutte

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert