E-Mail
Anrufen

Aktuelle Berichte

Es „herbstelt“ am Marktplatz

ka17
Allgemein

Es „herbstelt“ am Marktplatz

Kastanien, Sturm und mehr…

Es 

„herbstelt“

am Mooskirchner Marktplatz, waren sich alle einig, die am Samstagnachmittag gekommen sind.
Herrlich warmes Herbstwetter, das nette, farbenfrohe Ambiente des Marktplatzes und dazu 

köstlich mundende Kastanien zu pressfrischem Schilchersturm.

Besser, auch treffender, lässt sich die Stimmung nicht mehr darstellen oder beschreiben.
Nach einer ähnlichen Veranstaltung im Vorjahr lud die

Mooskirchner Volkspartei

(OPO Edwin Reiter, ÖAAB-Obfrau Monique Fitzko, die Bauernbund-Funktionäre Stephanie Riedler und Peter Hubmann) wieder herzlich ein und zahlreich wurde die Einladung angenommen.
Einige Stunden herrschte ein ständiges Kommen und Gehen, viel Bewegung könnte man auch sagen.
Viel Zeit für Gespräche untereinander, beste Stimmung an den Tischen. Da durften Kastanien aus näheren Umgebung  – ganz nahe der Mooskirchner Gemeindegrenze zu Ligist, von Werner Brandner und Johann Tomaschitz jun. so gebraten, wie sie das seit Jahren bestens verstehen, sowie der spritzig fruchtige Schilchersturm von „Da Finz“ nicht fehlen.
Aber auch anderes an Getränken wurde geboten und gerne angenommen.
Auch für ansprechende Hintergrundmusik war gesorgt. Da macht sich die erstklassige Infrastruktur schon „bemerkbar“.

Bürgermeister Engelbert Huber zollte den Bemühungen der Veranstalter, auch namens der Gäste, entsprechende Anerkennung. Die vielen Unterredungen mit den Anwesenden ermöglichten ihm, auf das eine oder andere in der Gemeindeverwaltung, im täglichen Tun hinzuweisen. Auch klarzustellen oder genau zu erklären. So jedenfalls, dass Informationen transparent an die Bevölkerung kommen können.

Besucher des Hauses Hochstrasser, die – aus anderen Bundesländer im Rahmen von Ausflügen unterwegs –  dort Führungen durch das Haus und Verkostungen genießen konnten, machten auch kurz Halt an den Ständen am Marktplatz und ließen sich mit den Köstlichkeiten der Region Lipizzanerheimat ein wenig verwöhnen.

Es hat sich jedenfalls gelohnt, Zeit mit der Bevölkerung zu verbringen.
DANKE für das zahlreiche Kommen und die interessanten Begegnungen!

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert